UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Omneia Rauchen und reisen

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Anzeige Aqua Active Agency
© Wolfgang Putzinger UWW

by Wolfgang Putzinger 5.10

© Wolfgang Putzinger UWW

© Wolfgang Putzinger UWW

putziger_10_03

© Wolfgang Putzinger UWW

© Wolfgang Putzinger UWW

© Wolfgang Putzinger UWW

© Wolfgang Putzinger UWW

© Wolfgang Putzinger UWW

© Wolfgang Putzinger UWW

© Wolfgang Putzinger UWW

© Wolfgang Putzinger UWW

© Wolfgang Putzinger UWW

 

zum Video

Silver Banks ist heute ein Walschutzgebiet 100 Kilometer nördlich der Dominkanischen Republik und weitere 100 Kilometer sind es zu den Turks & Caicos Inseln. Weil hier viele Silberschiffe der Spanier an den Riffen zerschellten, erhielten die Riffe ihren bedeutungsvollen Namen. Diese Region ist ein Mittelpunkt der Buckelwal – Fortpflanzungsszene. Forscher gehen davon aus, dass die Silver Banks vermutlich die größte Buckelwal – Population im nördlichen Atlantik aufweisen. Bis zu 5000 Buckelwale durchstreifen saisonal (Dezember bis Mitte April) das 20 Quadratmeilen große Gebiet , das Wolfgang Putziger besucht hat.

Abfahrt zum Walabenteuer, Treffpunkt in der Marina von Puerto Plata. Einem echten Taucher stellen sich die Haare auf. Dort gibt es „Schwimmen mit Delfinen“ und sogar Riffhaie werden in Becken gehalten und als Attraktion angeboten. Die Touris stehen bis zum Bauch im Wasser und werden laut kreischend von den Haien umschwommen. Ein Feeling wie beim Film der Weiße Hai wird inklusive mitverkauft.
Das Geschehen am Ausgangsort der Fahrt zum Walschutzgebiet, das am 5. Juli 1996 aufgrund eines Dekrets von Präsident Joaquin Balagaer, Regierungschef der Dominikanischen Republik, eingerichtet wurde, steht im harschen Widerspruch zum Schutzgedanken, der Meereslebewesen zugute kommen soll.
Man muss mit kleinen Erfolgen zufrieden sein, auch wenn mit der Entwicklung des Walschutzgebiets, für das 1996 der Grundstein gelegt wurde, natürlich eine Einnahmequelle für den Staat der Dominikanischen Republik geschaffen wurde, denn um interessierte Gäste zu einem Schnorchelkontakt zu den Silver Banks bringen zu dürfen, müssen die dafür ausgewählten Veranstalter saftige Gebühren bezahlen, die natürlich an die Gäste der Buckelwal – Safari weitergereicht werden.  

Der Weg zu den Silver Banks dauert etwa 8 Stunden und wird nachts zurückgelegt. Eine Woche wird man an Bord des Safariboots nahe den Walen sein. Gegen 9:00  Uhr morgens ist man am Ziel. Die Riffplatte ist leicht erkennbar, da an der flachsten Stelle ein japanisches Containerschiff vor sich hin rostet. Man sah auch schon auf dem Weg zu den Silver Banks springende und flossenklatschende Buckelwale, der Kapitän war laufend auf der Brücke, um den Walen auszuweichen.
Nachdem am vorgesehenen Punkt geankert wurde,  wird die Annäherung an die Wale dann mit kleinen Beibooten absolviert.

Lediglich drei Schiffe haben die Erlaubnis dort zu ankern  und die Passagiere zum Schnorcheln ins Wasser zu entlassen. Auf jedem Boot ist ein Biologe anwesend und auf einem der drei Schiffe, die immer parallel vor Ort sind, befindet sich  auch ein Vertreter der Regierung. Diese Biologen sind die eigentlichen Betreiber des „Whalesnorkeling“  da sie die Halter der Genehmigungen der Dominikanischen Regierung sind und mit den Tauchschiffen zusammenarbeiten. Die Biologen erwecken den Eindruck, echte Idealisten zu sein, da sie zum Beispiel in den vergangenen Jahren in Zusammenarbeit mit verschiedenen Investoren eine weitläufige Bucht in Mexiko aufgekauft haben, in der eine Meerwasser - Entsalzungsanlage entstehen soll, um die dort lebenden Wale zu schützen. (z.B. Whaleman.org, savethewhales.org)

Auf dem Flyer von Peter Hughes Diving Fleet hat man so ein wenig den Eindruck dass sich die bis zu 5000 Buckelwale, die hier ihre Jungen bekommen und erst mal ein paar Monate aufziehen, um ein Riff drängen und dass man vor lauter Buckelwalen Mühe hat, ins Wasser zu kommen.
Das ist in der Realität (leider) nicht so – die Silver Banks sind 20 Quadratmeilen groß und die Wale schön verteilt

Man fährt mit dem Beiboot  (in unserem Fall Hartschale mit Dach) im 5mm Neopren - Anzug    das Seegebiet ab (mit maximal 8 km/h) und sucht nach Walspuren (Blas, Flossenklatschen, Springen). Dies kann auch mal einen halben Tag ohne Sichtung dauern.
Für uns ungeduldige Mitteleuropäer auf Erlebnistrip entwickelte sich die Suche spürbar nervig (ich wäre viel öfter hineingesprungen) und es gab auch einmal eine heftige Diskussion, als der Biologe mit seiner Kamera ins Wasser glitt und ein paar Minuten später mitteilte, dass der Wal abgetaucht sei. Wenn Wale entdeckt werden, entscheidet der Biologe, ob man ins Wasser darf oder eben nicht
Es gibt unterschiedliche Verhaltensmuster der Wale  (Roudygroups, Sänger, Schläfer, Mama mit Baby) und nur bei einigen davon darf man sich ihnen nähern..
Wenn man dann wirklich im Wasser ist,  kann sich ein Zeitraum von  2-3 Stunden enwickeln, in dem man mit den Walen schnorchelt. 
Es ist wie ein Traum, der Wal kommt bis auf mehrere Meter heran das Baby ist oft noch neugieriger, die Mutter beobachtet die komischen Tiere an der Oberfläche genau, man kann sehen, wie sie jeden einzelnen mustert ob Gefahr drohen könnte – einfach beeindruckend
In unserem Fall ist das Baby direkt auf mich zugeschwommen, bis dessen Mama einen Knurrlaut ausstieß und das Baby „auf der Flosse“ umdrehte und zurückschwamm.

Imponierend  war  ein singender Wal, der laut den Biologen sich mit anderen Walen bis zu 160 km weit unterhalten kann, da sich der Schall im Wasser schneller und weiter fortbewegt, als an der Luft.
Dies mag auch der Grund für das Stranden von Walen zu sein – sie werden von den zahllosen Unterwassergeräuschen, die der Mensch erzeugt, irritiert und sogar deren Gehör verletzt.
Uns wurde vermittelt, dass es mittlerweile Programme gäbe,  dass U-Boote ihre Ultraschall -  „pings“ (Ortungssignale) nicht mehr absetzten dürfen, wenn Wale in der Nähe sind.

Die Biologen checken mit Unterwassermikros wo ein Sänger aufhält und wir hatten das Glück, das Tier zu finden und mit ihm zu Schnorcheln – der Ton geht durch und durch, der ganze Körper kribbelt – wie vor einer Bassbox im Rockkonzert.

Das Boot
Die Sun Dancer II,  amerikanischer Stil, Klimaanlage im Salon stark unterkühlt eingestellt,   Essen reichlich und schmackhaft, alle Getränke inklusive, Sprache american english - also manchmal schwer verständlich
Die Crew kommt aus England bzw. aus Belize da die Sun Dancer dort normalerweise stationiert ist und nur zur Walsaison in der Dom.Rep. operiert..
Adapter für US Steckdosen erforderlich und eventuell  auch Mehrfachstecker mitbringen, da man mit Steckdosen nicht  reich gesegnet ist.
Fotoablagen und Spülkästen für die Kamera sind ausreichend vorhanden.

Flüge
Mit Condor oder Air Berlin direkt nach Puerto Plata, alle andern über USA, dann allerdings mit dem mittlerweile aufwändigen Einreise- und Zollverfahren.
Die Flüge mit Condor sind nicht auf die Reisetermine der Walsafaris abgestimmt. Ein zusätzlicher Aufenthalt in der Dominikanischen Republik muss daher eingeplant werden. Nicht jedem kann die dann erforderliche Standard - Unterbringung in einem typischen Touristenhotel mit der „all you can drink“ -  Lizenz gefallen. Daher sollten alternative Möglichkeiten für die Überbrückung des Aufenthalts auf der Insel recherchiert werden. Allerdings gibt es nur organisierte Besichtigungstouren. Unabhängige Touren sind Sache erfahrener Individualisten. Einkaufstipps gibt es keine.

Fotografie
Weitwinkel – je weitwinkliger desto so besser – (Nikon) 12-24 WW Zoom und Fisheye empfehlenswert. Blitz nicht erforderlich und auch nicht zulässig vor Ort.

Buchung
Verschiedene Spezialveranstalter organisieren  Komplettangebote. Direktinfo dominican-republic.de/

Fazit

Man muss Geduld mitbringen aber wenn es klappt ist das Erlebnis einfach unvergesslich, Tauchen ist im Gebiet der Silver Banks verboten und brächte auch nichts, da man außer Wale nichts sieht.
 

Werbung AUDAX PRO

Werbung Taucheruhren.de

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

 

Werbung Orca Diveclubs

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchshop - Tauchen 300 * 250 px